Mitteilungen aus der Schule

Alles Wichtige zu Corona

Liebe Eltern,
unser Kultusminister hat jetzt in einem Brief die Termine für den Präsenzunterricht in den allgemein bildenden Schulen genannt.

Die 3. Klassen nehmen den Unterricht am 18. Mai 2020 wieder auf. Auch diese Klassen werden geteilt und im täglichen Wechsel unterrichtet. Die Klassenlehrerinnen der 3. Klassen haben die Eltern bereits über das Vorgehen informiert und freuen sich auf ihre Schüler*innen.

Die 2. Klassen starten nach den Pfingstferien, der erste Schultag des Präsenzunterrichts ist der 03. Juni 2020. Auch hier werden die Eltern zeitnah über das Vorgehen informiert.

Am 15.06.2020 kommen dann die 1. Klassen zurück in die Grundschule Wardenburg. Auch hier gilt, dass alle Informationen über die Klassenlehrerinnen rechtzeitig vor der Wiederaufnahme an die Eltern geschickt werden.

Mit der Wiederaufnahme des Unterrichts kehren immer mehr Schüler*innen in die Schule zurück.

Wir freuen uns sehr, dass langsam wieder Leben in unsere Schule kommt.

Bitte beachten Sie, dass am Donnerstag, 21.05.2020 wegen des Feiertags schulfrei ist.
Ebenso bleibt unsere Schule am Freitag, 22.05.2020 geschlossen. (Brückentag) Es findet keine Notbetreuung statt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

In dieser aufregenden Zeit wünsche ich Ihnen ein wunderschönes langes Himmelfahrtswochenende und alles Gute.
Bleiben Sie gesund.

Steffi Dogs
Rektorin

Erweiterung des schulischen Hygieneplans durch die Corona-Krise
Vorbemerkung: Vor dem Hintergrund der „Corona-Krise“ ist es erforderlich, dass alle in der Schule agierenden Personen die nachfolgenden Regelungen bestmöglich einhalten.

1. Personen mit respiratorischen Symptomen wie
a) Husten und/oder
b) Halsschmerzen und/oder
c) Kurzatmigkeit und/oder
d) Muskel- Gelenkschmerzen und/oder
e) Fieber
dürfen das Schulgelände nicht betreten.

2. Alle Personen, die sich in der Schule aufhalten, sind angehalten, möglichst einen Mindestabstand von 1,50 Metern zueinander einzuhalten.

3. Jede Lerngruppe, die erstmalig nach dem Schließen der Schulen wieder in die Schule kommt, erhält eine Belehrung über „die 15 wichtigsten Hygienetipps“. Dabei wird jede der zwei Seiten, angeleitet von der ersten Lehrkraft, die die Lerngruppe nach der Wiederkehr in die Schule unterrichtet, dezidiert durchgegangen.
Nach der Belehrung vermerkt die Lehrkraft im Klassenbuch, dass die Belehrung stattgefunden hat. Ein Exemplar wird in das Klassenbuch gelegt.

4. Der Hygieneplan wird auf der Homepage der Grundschule Wardenburg veröffentlicht.
5. Zusätzlich werden diese Hygienetipps an allen Eingängen ausgehängt.

6. Die Benutzung einer Mund-Nasenschutzmaske in den Pausen wird empfohlen.

7. Die Tische in den Klassenräumen werden vor Unterrichtsaufnahme von Sitzplatz zu Sitzplatz auf einen Mindestabstand von 1,50 Metern gestellt.

8. Vor Unterrichtsbeginn und nach jeder Pause waschen sich alle Schüler*innen und die jeweilige Lehrkraft gründlich – ca. 30 Sekunden lang – die Hände mit Seife. Ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Metern ist einzuhalten.

9. Die Schüler*innen und Lehrkräfte sind angehalten, auch während des Unterrichts möglichst einen Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zueinander einzuhalten.

10. Die Türen im Schulgebäude sollen mit Ausnahme der Toilettentüren möglichst durchgängig geöffnet sein. Ausnahmen gelten insbesondere auch für den Verwaltungstrakt.
11. Alle Räume, inklusive der Unterrichtsräume, werden in regelmäßigen Abständen gut gelüftet.

12. Alle Personen achten darauf, dass in den Unterrichtsräumen und in den Toiletten ausreichend Seife und Papiertücher zur Verfügung stehen. Bei einem entsprechenden Mangel sind unverzüglich die Schulhausmeister zu informieren.

13. Die Reinigungsintervalle in der Schule durch das Reinigungspersonal werden bestmöglich erhöht. Die Verantwortung hierfür trägt der Schulträger.

14. Um dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Menschen miteinander Kontakt haben, werden den Lerngruppen feste Pausenbereiche durch die Schulleitung zugewiesen. Die Lerngruppen dürfen diese Bereiche während der Pausen nicht verlassen.

15. Personen, die gegen diese Erweiterung des schuleigenen Hygieneplans in der Corona-Krise wiederholt vorsätzlich verstoßen, werden nach Rücksprache mit und abschließender Entscheidung durch die Schulleitung gegebenenfalls für den Rest des Unterrichtstages des Schulgeländes verwiesen.


Steffi Dogs
Rektorin Grundschule Wardenburg

Dieses Schreiben als Download

Liebe Eltern,
mit diesem Brief übersenden wir Ihnen die aktuellen Informationen aus der neuesten Verfügung des Kultusministeriums.

Seit dem 22.04.2020 arbeiten die Schülerinnen und Schüler am verpflichteten „Lernen von zu Hause“.

Da die Schulpflicht weiterhin gilt, müssen die Kinder die von den Lehrkräften erteilten Aufgaben zu Hause erledigen. Erkrankt Ihr Kind, dann teilen Sie es bitte per E-Mail der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer mit.

Für die tägliche Lernzeit zu Hause gelten folgende Richtwerte:

Schuljahrgänge 1 und 2 sollen 1,5 Zeitstunden täglich an den Aufgaben arbeiten.

Schuljahrgänge 3 und 4 sollen 2 Zeitstunden täglich an den Aufgaben arbeiten.

Die Aufgaben sind so gestellt, dass sie von den Kindern in der Regel selbstständig erledigt werden können. Häusliche Lernaufgaben werden grundsätzlich nicht bewertet, können aber Grundlage von Leistungsüberprüfungen im eingeschränkten Schulbetrieb sein.

Die Lehrerinnen und Lehrer geben Ihnen feste Sprechzeiten, zu denen sie Ihnen für eventuell aufkommende Fragen selbstverständlich zur Verfügung stehen.

Bezüglich der für die Notbetreuung notwendigen Planung im Hinblick auf Personal und begrenzte räumliche Kapazitäten bitten wir Sie, Ihr Kind rechtzeitig bis spätestens 13 Uhr am Vortag in der Schule anzumelden. Nach wie vor gilt die Beschränkung für die Kinder, deren Eltern in „systemrelevanten Berufsgruppen“ tätig sind. Bitte bedenken Sie, dass es sich immer noch um eine NOT-Betreuung handelt!

Sobald der Schulbesuch für Ihr Kind unter diesen besonderen Bedingungen losgeht, erhalten Sie zeitnah weitere Informationen zur Organisation.

Kinder, deren Eltern zur Risikogruppe gehören, dürfen entsprechend der Erlasslage zu Hause lernen und müssen nicht am Unterricht in der Schule teilnehmen. Dies gilt auch für Kinder, die selbst zur Risikogruppe gehören.

Ich wünsche Ihnen in dieser verrückten Zeit alles Gute.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Steffi Dogs, Rektorin Grundschule Wardenburg

Liebe Eltern,
wie Sie aus den Medien und auch aus den Elternbriefen von Ihren Klassenlehrerinnen entnommen haben, findet vorerst kein Unterricht wie gewohnt statt.
Das Kultusministerium hat einen „Leitfaden für das Lernen zu Hause“ erarbeitet.
Wie der Minister schreibt, ist es nötig, Lernprozesse und Lernorte neu zu gestalten. Es werde in den nächsten Wochen Phasen des Lernens zu Hause und Phasen des Lernens in der Schule geben, so Grant Tonne. Ein Hochfahren auf „Normalbetrieb“ mit regulärem Unterricht werde bis zu den Sommerferien realistisch betrachtet nicht möglich sein - diese Erwartungshaltung sollte deshalb auch niemand haben, so der Minister.
Es gilt jetzt und weiterhin zusammenzuhalten, um die Herausforderungen der kommenden Wochen zu meistern. Der Minister betont, dass er sich sicher ist, dass es uns allen gemeinsam gelingen wird.
Gelingen kann diese Phase natürlich nur, wenn wir uns alle gemeinsam unterstützen. Da ich weiß, wie engagiert unsere Elternschaft ist, habe ich keine Bedenken, dass wir diese besondere Phase meistern können.
Alle Jahrgänge unserer Schule werden am Montag bzw. Dienstag von unseren Lehrer*innen für das „Lernen zu Hause“ mit entsprechenden Aufgaben und Materialien versorgt. Alle Kolleg*innen wissen um die sehr ungewohnte Lernsituation und stehen Ihnen natürlich zur Seite.
Ihre Aufgabe, liebe Eltern, besteht jetzt darin, Phasen des häuslichen Lernens zu organisieren. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Klassenlehrer*innen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien in dieser ungewöhnlichen Zeit alles Gute. Bitte bleiben Sie gesund.
Mit freundlichen Grüßen
Steffi Dogs
Rektorin Grundschule Wardenburg

Download: "Leitfaden für das Lernen zu Hause"
Back